Der gewöhnliche Seehund

Der am häufigsten vorkommende Seehund in den Niederlanden

Der gewöhnliche Seehund

Weltweit gibt es 28 Seehundarten. In niederländischem Salzwasser gibt es zwei häufig vorkommende Arten, nämlich den gewöhnlichen und den grauen Seehund. Diese kommen im Wattenmeer und der Nordsee vor, jedoch auch in der Oosterschelde, der Westerschelde, Haringvliet, und sogar im Grevelingen und manchmal sogar im Veerse Meer. Es gibt nun wieder Tausende von Seehunden in den Niederlanden. Das ist früher anders gewesen. Nach dem Seehundvirus in den 80er Jahren waren die Seehunde beinahe ausgestorben. Jetzt, viele Jahre später, sieht man dass sich die Natur mit etwas Hilfe gut erholt hat.

Merkmale

Der gewöhnliche Seehund ist am kleinen runden Kopf erkennbar. Im Gegensatz dazu hat der graue Seehund eine lange, kegelförmige Schnauze. Darum werden graue Seehunde auch Kegelrobben genannt. Graue Seehunde sind außerdem um einiges größer. Seehunde sind Säugetiere. Das bedeutet, dass sie lebende Junge bekommen. Doch es bedeutet auch, dass sie eine gleichbleibende Körpertemperatur von etwa 37 Grad haben und nicht unter Wasser atmen können. Seehunde haben genau wie Menschen eine Lunge. Trotzdem kann ein Seehund eine gute halbe Stunde den Atem anhalten. Das geht, weil er seinen Herzschlag regulieren kann. Indem er das Herz weniger schnell schlagen lässt, wird der Sauerstoff im Blut weniger schnell verteilt. Dadurch kann er länger unter Wasser bleiben. Unter Wasser verschließt der Seehund mit einem kleinen Muskel seine Nasenlöcher. Auf diese Weise kommt kein Wasser in die Luftwege. Dasselbe macht er mit seinen Ohren. Auch die verschließen sich unter Wasser.

Die gewöhnlichen Seehundmännchen versuchen im Monat August die Weibchen zu beeindrucken. Das tun sie, indem sie brüllen, gurgeln, Luftblasen machen oder mit den Flossen aufs Wasser schlagen. Seehunde bekommen nach einer Tragezeit von 11 Monaten ein Junges.

Seehunde haben sehr sensible Barthaare. Mit diesen Barthaaren können sie Fische aufspüren. Seehunde essen Fisch und manchmal Tintenfisch. Ganz junge Seehunde, die gerade damit angefangen haben, selber ihr Futter zu suchen, essen manchmal auch Garnelen,weil sie einfacher zu fangen sein, doch hören damit schnell wieder auf. Die Barthaare sind so sensibel, dass sie fühlen können, wenn Fische in einer Entfernung von 180 Metern vorbeischwimmen!

Teilen Sie Neeltje Jans
mit Ihren Freunden!

Volgende show: 13:30 uur - Dolfijnenshow
Jetzt: Actueel weerbeeld als pictogram 22 °C